Zu züchten bedeutet für uns vor allem Herzblut. Unsere Hunde leben mit uns im Haus und auch die Welpen werden bereits voll in die Familie integriert. Sie lernen typische Alltagsgeräusche kennen und auch auf kleinen Ausflügen werden sie uns, wenn sie alt genug sind, begleiten. So werden die Kleinen auch schon an das Autofahren gewöhnt.

 

Zur Abgabe sind alle Welpen tierärztlich untersucht, mehrfach entwurmt, gechipt und geimpft (mit EU-Impfpass). Außerdem werden sie von einem DRC (Deutscher Retriever Club) Wurfabnahmeberechtigten untersucht und kontrolliert.

 

Wenn dann unsere kleinen Zöglinge in ihr neues zu Hause ziehen, wünschen wir uns, dass unsere Aufzuchtdevise genauso verantwortungsvoll weitergeführt wird. Hunde sind sozial lebende Rudeltiere. Daher sollen unsere Welpen im engen Familienanschluss leben. Zwingerhaltung lehnen wir ab. Eine hochwertige altersgerechte Ernährung ist für uns genauso wichtig wie eine umgehende medizinische Versorgung, wenn diese erforderlich ist. Um einschätzen zu können, ob unser Zuchtziel in Sachen Gesundheit aufgeht, sollen die Welpen zwischen dem 1. und 2. Lebensjahr durch einen geeigneten Tierarzt geröntgt und die Bilder anschließend durch einen DRC Gutachter ausgewertet werden. Auch die Bereitschaft den Hund auf einem durch den DRC organisierten Wesentest vorzustellen, wäre für uns wünschenswert.

 

Da der Toller als reiner Familienhund nicht glücklich wird, ist es für uns ebenso selbstverständlich, dass der Hund angemessen und artgerecht geistig und körperlich beschäftigt wird. Das muss für uns aber nicht zwingend im jagdlichen oder Dummy-Bereich sein. Jedoch ist es unerlässlich, dass der Toller einen Job hat, in dem seine Anlagen und sein Arbeitswille befriedigt werden. Von den zukünftigen Adoptiveltern erwarten wir keine Vorkenntnisse, stehen aber gerne bei Fragen beratend zur Seite. Wir suchen daher aktive und engagierte Menschen für unsere Welpen, die genau den eben beschriebenen Einsatz leisten möchten.

 

Auch nach Abgabe freuen wir uns über ein freundschaftliches Verhältnis und möchten, dass der Kontakt gepflegt wird. Wir würden uns wünschen, über die Entwicklung der kleinen Schätze bis ins hohe Alter informiert zu werden. Natürlich haben wir auch später bei Sorgen immer ein offenes Ohr und auch für einen Besuch steht unsere Tür gerne offen!